«Visionen. Henry Dunant. Und wir?» bis 14.4.2019

«Visionen. Henry Dunant. Und wir?» bis 14.4.2019

21. September 2017 –14. April 2019

Sonderausstellung

Henry Dunant befasste sich zeitlebens mit humanitären Idee, deren Verbreitung und Etablierung in der Gesellschaft: humanitäre Hilfe, Menschenrechte, gleicher Lohn für gleiche Arbeit u.a Einzelne Visionen wurden Wirklichkeit, andere blieben Utopie. Und heute? Sind Visionen noch Gegenstand unserer Gesellschaft?

Henry Dunant hatte Visionen. 1862 forderte er in «Un Souvenir de Solférino» Verträge zur Sicherstellung von Neutralität und zum Schutz von Kriegsverwundeten, Helfenden und Institutionen. Die Idee des Roten Kreuzes fand ihren Anfang. Sie ist wohl die bekannteste Vision von Henry  Dunant. Mit dem Appell von gleichem Lohn für gleiche Arbeit beanstandete Dunant die Stellung der Frau in der Gesellschaft. Das internationale Schiedsgericht, Menschenrechte und die Universal bibliothek sind weitere Initiativen des Friedensnobelpreisträgers. Und einige Jahre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges prophezeite Dunant im Briefwechsel mit der österreichischen Pazi fistin Bertha von Suttner neue düstere Methoden der Kriegsführung. Die Sonderausstellung zeigt in Text, Ton und Bild Visionen von Henry Dunant und stellt ganz individuell die Frage, ob die Menschen heute noch  Visionen brauchen. Zur Ausstellung ist ein Separatdruck Henry  Dunant und seine «Visionen» von Dr. phil. Heidi Eisenhut und Dr. theol. Andreas Ennulat erschienen. Die Publikation ist im Museumsshop erhältlich.

Flyer Sonderausstellung Visionen

 

Begleitprogramm
Do, 9. November 2017
Nationaler Zukunftstag
Für Mädchen und Jungs im Alter von 10 bis 13 Jahren
Anmeldung über www.nationalerzukunftstag.ch

So, 10. Dezember 2017, 11 Uhr
Menschenrechte, oder: Das Recht des Menschen, Rechte zu haben.
Internationaler Menschenrechtstag
Dr. theol. Andreas Ennulat

So, 25. Februar 2018, 14 Uhr
Öffentliche Führung
lic. phil. Judith Thoma

So, 13. Mai 2018, 14 Uhr
Die Anfänge der Fotografie am Beispiel des Archivs Rietmann
Internationaler Museumstag
lic. phil. Arman Weidenmann

So, 17. Juni 2018, 14 Uhr
Die Zukunft denken: Visionen in der Literatur
lic. phil. Judith Thoma

So, 23. September 2018, 14 Uhr
Gestern. Morgen. Generationen im Museum.
Enkel und Grosseltern erklären einander das Heute.

Anmeldung im Henry-Dunant-Museum

So, 18. November 2018, 14 Uhr
Öffentliche Führung
lic. phil. Judith Thoma

 

Führungen für Gruppen und Schulklassen durch die Sonderausstellung auf Anfrage.

 

Sonderausstellung und Publikation werden unterstützt von:

SRK Kantonalverband beider Appenzell, Kulturförderung Kanton AR, Gemeinde Heiden, Johanna Oppliger­Fonds, Dr. Fred Styger ­Stiftung, Steinegg Stiftung, Johannes und Hanna Baumann ­Stiftung, Stiftung EW Heiden, Evangelische Kirchgemeinde Heiden, Katholische Kirchgemeinde Heiden-­Rehetobel, Appenzellische Gemeinnützige Gesellschaft AGG.